Ostern mit der Familie

Traditionen sind der Hit!

Lassen Sie Ostern nicht einfach so passieren – planen Sie die Feiertage mit der Familie. Wie? Und was? Hier haben wir einige Tipps für ein gelungenes Osterfest:

  • Was bedeutet Ostern denn eigentlich?

Oft geht doch (genau wie an Weihnachten) der eigentliche Hintergrund des Osterfestes verloren – oder gerät zumindest all zu leicht in Vergessenheit. Den christlichen Hintergrund kennen Sie (hoffentlich) – und sollten mit Ihren Kindern auch darüber sprechen.

Aber wissen Sie auch, woher das Osterfest eigentlich beruht? Ostern als Frühlingsfest geht auf Ostara zurück, ein heidnisches Fest. Dieses Fest wurde zur Tag-und-Nacht-Gleiche zu Ehren von Fruchtbarkeitsgöttinnen in ganz Europa gefeiert. Die vorchristlichen Religionen orientierten sich am Lauf der Jahreszeiten, die für Ackerbau und Viehzucht maßgeblich waren. Ostara markierte den Beginn des Frühlings – der Winter war vorbei, die Tage wurden wieder länger und vor allem begann die Aussaat auf den Feldern, was wiederum neues Leben und Fruchtbarkeit hervorbrachte.

Das Wort „Ostara“ selbst geht anscheinend auf den Namen Eostre zurück, eine angelsächsische Frühlingsgöttin. Bei der Konvertierung der Heiden in den ersten paar Jahrhunderten unserer Zeitrechnung machte sich die Kirche die bereits bestehenden, heidnischen Festtage zueigen.

Anstatt ihren eigenen Kalender mit den diversen Kirchenfeiertagen durchzusetzen, wandelte die Kirche bereits vorhandene, heidnische Feiertage in christliche Feiertage um. Da Ostara und die Karwoche zeitlich so dicht zusammenfielen, wurde dieses Frühlingsfest einfach vereinnahmt und das Wort „Ostara“ wurde dann irgendwann zu „Ostern“.

  • Pflanzen Sie einen Ostergarten mit den Kindern

Den Hintergrund der Fruchtbarkeit ab Ostern können Sie mit Ihren Kindern direkt erlebbar machen: Pflanzen Sie doch an Ostern ein paar Frühlingsblumen im eigenen Garten an – dabei reicht auch ein Pflanzkübel für den Balkon, falls kein eigener Garten zur Verfügung steht. Das Pflanzen macht eine Menge Spaß und Kinder können dabei herrlich matschen und die Erde fühlen.

Wenn dann die ersten Sprösslinge aus der Erde blicken und die ersten Pflanzen ihr Grün in den Himmel recken, werden Ihre eigenen Sprösslinge viel Freude am Erfolg haben und so bleibt auch das gemeinsame Ostern über die nächsten Wochen und Monate in lebhafter Erinnerung.

  • Gemeinsames Backen – gerade auch an Ostern

Ostern markiert ja auch das Ende der Fastenzeit – und es darf wieder nach Herzenslust geschlemmt werden. Was liegt da näher, als mit Kindern zusammen die Leckereien für die große, gemeinsame Kaffeerunde zu backen und vorzubereiten.

Hier sei eine kleine Werbung für unseren junior-partyshop erlaubt. Unter diesem Link finden sich tolle Backformen, mit denen das Backen besonders viel Spaß macht. Rezepte für Osterbrot, Zopf, Gugelhupf und andere Leckereien finden sich im Web genügend – wenn man sich mal dazu entschließt, die gemeinsame Bäckerei zu eröffnen, ist der Teil der einfachste 😉

  • Bilder- und Videoserien von Ostern

Es mag banal klingen, ist aber ein wichtiger und guter Tipp: Halten Sie die Familie in Bildern und Videos jede Ostern fest. Es macht unglaublich viel Spaß, später zu sehen, wie aus „den Kleinen“ die Großen werden und auch die heranwachsenden Kinder haben eine Menge Spaß daran, sich selbst zu beobachten, wie sie noch vor ein paar Jahren über die Wiese gestolpert sind, um nach Osternestern zu suchen.

Digitale Photo- und Video-Kameras sind heute zu sehr erschwinglichen Preisen erhältlich. Und vielleicht versteckt sich hier ja auch noch eine Geschenkidee für Ostern? Im Zweifelsfall genügt auch ein Handy, das sicher in der ganzen Familie mehr als reichlich vorhanden ist.

Auch die Nachbearbeitung der Filme und Fotos gibt es unzählige, teils sogar kostenlose Programme, mit denen die eigene Regie besonders gut und dramatisch in Szene gesetzt werden kann. Und wenn so ein Filmchen dann auch schon mehrere Jahre in ein dokumentarisches Grundwerk gebracht hat, dann bietet sich auch dies wiederum als Geschenk besonders an.

  • Wie wäre es mal mit einem Brunch?

Auch nicht unbedingt neu, aber eine tolle Sache: Ein gemeinsames Frühstück, das so langsam aber sicher in ein gemeinsames Mittagessen übergeht. Der Phantasie der Familie (und vor allem der Köche) sind hier keine Grenzen gesetzt, aber natürlich bietet sich alles an, was zum Thema Ostern besonders gut passt.

Wie wäre es denn mit Rührei, Omelett und anderen Eierspeisen? Pfannkuchen sind nicht nur bei Kindern sehr beliebt, sondern auch bei den Erwachsenen immer ein Hit! Dann gäbe es auch noch Eiersalat, gefüllte Eier, Eier im Glas, Eier Benedict, überbackene Eier, French-Toast … und die Reihe an Eier-Rezepten ließe sich noch um einiges weiter führen. Wichtig ist nur: Ein gemeinsames Thema, das einfach zuzubereiten ist und auch Kindern Spaß macht. 

Besonders witzig natürlich an Ostern: Falscher Hase 😉

Für den anbrechenden Frühling bieten sich auch tolle Rezepte mit Spargel an – überhaupt sollte man sich für ein gemeinsames Frühstück auf eher fleischlose Gerichte konzentrieren – die machen Kindern viel Spaß und sind leichter.

  • Osternest suchen

Ohne Osternest geht gar nicht! Ganz egal, wie jung oder alt die Kinder sind (auch wenn es schon keine Kinder mehr sein sollten) – ein paar Kleinigkeiten verstecken, das gehört zu Ostern einfach dazu. 

Wer etwas mehr Aufwand treiben will und Spaß am Spiel im Freien hat, kann ja mal eine Fuchsjagd aus der Osternest-Suche machen. Oder in dem Fall vielleicht eher eine „Hasenjagd“. Die Regeln sind bekannt: Der Hase bekommt einen Vorsprung (vielleicht eine Viertelstunde) und muss unterwegs eine Spur legen. Entweder mit Klopapier, oder (Luxus-Variante!) mit kleinen Schoko-Eiern.

Die Jäger machen sich dann auf den Weg und versuchen, den Hasen anhand seiner Spur zu fangen. 

  • Ostern – mal kreativ

Der letzte Tipp ist was für Experimentierfreudige: So ein Familien-Nachmittag kann ganz schön lange werden. Einfach nur rumsitzen und Kaffee schlürfen, das ist was für „alte Leute“ und bringt keinen Spaß in die Familien-Runde. Wie wäre es also mal mit einer kreativen Alternative? Ein paar große Bögen Papier, eine Hand voll Stifte oder Wasserfarben – und schon verwandelt sich der Familiennachmittag in ein lustige Atelier-Fest!

Ganz super auch (besonders bei schönem Wetter im Garten): Einen großen Batzen Ton organisieren und dann gemeinsam modellieren. Gut, kann sein, dass dann die Festtagskleidung nicht optimal geeignet ist, aber das lässt sich ja sicher auch anders organisieren …

Wir wünschen jedenfalls frohe Ostern und viel Spaß in der Familie!

Haben Sie andere Ideen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns. Wir freuen uns seh rüber Rückmeldung. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.